JUBILÄUM

Fakten über "Escape" von Journey, die Ihr noch nicht kanntet

Wir feiern das 40. Jubiläum des Journey-Klassikers "Escape", dem wahrscheinlich bekanntesten Album der Band. Dieses kann gleich mit mehreren Hits glänzen, die selbst Nicht-Rockfans kennen. Doch wie kam es zu dem Album? 

1980 veröffentlichen Journey ihr 6. Studioalbum "Departure". Die erste Single des Albums, "Anyway You Want It", schafft es sogar in die Billboard Top 100 und natürlich folgt auf das erfolgreiche Album, die umfassende "Departure-Tour". Als diese sich dem Ende neigt, entscheidet sich der Journey-Keyboarder Gregg Rolie dazu, die Band zu verlassen. Als Nachfolger schlägt er den Keyboarder ihrer Begleitband The Babys vor. Das neue Mitglied Johnathan Cain wird damit nicht nur zum permanenten Ersatz für Gregg Rolie, sondern bringt auch eine ganz neue Welle der Kreativität mit in die Band. Gemeinsam arbeitet Journey in ihrer neuen Formation also an ihrem nächsten Projekt: "E5C4P3".  

Harte Fakten:

"Escape" (stilisiert: "E5C4P3")
Veröffentlichung: 17.07.1981 
Genre: Rock 

Besetzung: 
Gesang - Steve Perry 
Leadgitarre - Neal Schon 
Keyboard / Rhythmusgitarre - Jonathan Cain 
Bass - Ross Valory 
Schlagzeug - Steve Smith 

  • "Escape" kommt 1981 als 7. Studioalbum Journeys auf den Markt und wird nicht nur zum ersten Nummer 1 Album der Band, sondern bescherte Journey mit "Don’t Stop Believin‘", "Who’s Crying Now", "Still They Ride" und "Open Arms" auch gleich vier Top 10 Hits. 

  • "Escape" verkaufte sich insgesamt 12 Mio. mal und wurde 9x mit Platinum von der RIAA (Recording Industry Association of America) ausgezeichnet. Dieser Erfolg konnte nur von Journey Greatest Hits Album überboten werden, welches 15x mit Platinum von der RIAA ausgezeichnet wurde. 

  • Auf dem Albumcover von Escape ist ein Skarabäus zu sehen. Der Käfer hat besonders in der ägyptischen Mythologie eine wichtige Bedeutung und gilt unter anderem als ein Glücksbringer und als ein Zeichen der Wiedergeburt. Der Käfer ist gleich auf mehreren Albencovern Journeys zu finden: "Departure", "Revelation", "Captured & Arrival". Ein Statement dazu, was der Käfer nun für eine Bedeutung für die Band hat, haben Journey leider nie geliefert. 

  • Auf die Veröffentlichung des Erfolgsalbums folgte natürlich die "Escape Tour". Diese dauerte vom Juli 1981 bis zum Juli 1982. Insgesamt spielte die Band 132 Konzerte.  

  • Von den etlichen Live-Shows wurde auch eine mit Kameras begleitet. Der Film "Live in Houston 1981: The Escape Tour" wurde aber erst im Jahr 2005 als CD/DVD-Paket veröffentlicht. Etwas später kamen die CD und die DVD auch nochmal gesondert auf den Markt. 

  • Der Eröffnungstitel "Escapes", "Don’t Stop Believin’", ist immer wieder in verschiedenen Serien und Filmen zu hören, weshalb der Song immer wieder schwungartig an Aufmerksamkeit gewinnt. Zu hören war der Song unter anderem in Serien wie Family Guy, Scrubs - die Anfänger, CSI: Den Tätern auf der Spur oder auch in dem Film Die Sopranos. 

  • Passend zum letzten Fakt: das erfolgreichste Cover von “Don’t Stop Believin’” wurde von den Schauspieler*innen der amerikanischen Fernsehsendung “Glee” aufgenommen. Das Cover erreichte in den USA Platz 4 der Charts und war damit sogar erfolgreicher als die Originalversion 

  • In der ersten Strophe von "Don’t Stop Believin’" singt Steve Perry folgende Zeilen: “Just a city boy, born and raised in South Detroit”. Dabei hat sich aber ein Fehler eingeschlichen, denn es gibt gar kein “South Detroit”. Fährt man in Detroit Richtung Süden, dann landet man in Kanada, da die Stadt direkt an der kanadischen Grenze liegt. 

  • Etwas akkurater ist die Zeile “Strangers waiting, up and down the Boulevard”. Hierbei handelt es sich um den legendären Sunset Boulevard in Los Angeles. Dort schlug Keyboarder Jonathan Cain auf, als seine Karriere ins Straucheln geriet. Von dort aus kontaktierte er auch seinen Vater und diskutierte mit ihm, ob er seinen Traum erfolgreicher Musiker zu werden, nicht lieber aufgeben sollte. Dieser riet ihm nur “Don’t stop believing”. 

  • In einem Interview erzählte Keyboarder Jonathan Cain auch, dass Steve Perry während den Aufnahmen zu “Don’t Stop Believin’” krank war. Mit Fieber und Co. im Gepäck schickte die Band ihn zum Ausruhen für ein paar Tage nach Hause und nahm die Rohversion des Songs alleine auf. Als es Perry wieder besser ging, kam er zurück ins Studio und vervollständigte den Song mit seinen Vocals. 

  • Obwohl “Don’t Stop Believin’” im Nachhinein der erfolgreichste und wahrscheinlich bekannteste Song Journeys ist, war der Song “Open Arms”, zumindest in den Charts erfolgreicher. Denn “Open Arms” erreichte Platz 2 der Billboard Charts, während es “Don’t Stop Believin’” nur auf Platz 9 schaffte. 

  • Der Song “Open Arms” war auch eigentlich schon halbfertig, als Keyboarder Cain seine vorherige Band The Babys verließ. Der Sänger der Babys hatte den Song abgelehnt, da er die Melodie nicht mochte. Zum Glück für Journey, für die “Open Arms” ein Hit wurde. 

  • Journey brachte 1982 in Kooperation mit dem Spielehersteller Data Age ein Videospiel für den Atari 2600 heraus. Genau wie ihr 7. Studioalbum heißt das Spiel "Journey Escape". Die Spielanleitung beschreibt das Videospiel so: “You're on the road with Journey, one of the world's hottest rock groups. A spectacular performance has just ended. Now it's up to you to guide each Journey Band Member past hordes of Love-Crazed Groupies, Sneaky Photographers, and Shifty-Eyed Promoters to the safety of the Journey Escape Vehicle in time to make the next concert. Your mighty manager and loyal roadies are there to help, but the escape is up to you!”