Jack White Pressefoto
David James Swanson
Jack White Pressefoto
Jack White Pressefoto
David James Swanson
Jack White Pressefoto
Konzert

Jack White

20:00 - 23:00 Uhr
63,00 €
51063, Köln
Palladium Köln
Schanzenstraße 40

Das Multitalent Jack White hat zwei neue Solo-Alben in petto und will diese auf einer ausführlichen Europa-Tournee vorstellen. In Köln sind dabei Island of Love mit von der Partie.

Der ehemalige Kopf von The White Stripes ist einer der kreativsten Persönlichkeiten des Musikbusiness und wurde in seiner langen Karriere schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Trotzdem wirkt er nach über zwei Jahrzehnten auf den Bühnen dieser Welt kein bisschen müde und kommt mit seinen neuesten Songs endlich wieder zu uns nach Deutschland.

1975 wird er als John Anthony Gillis in der US-amerikanischen Automobil-Metropole Detroit geboren und wächst in einer katholischen Großfamilie zusammen mit neun Geschwistern auf. Schon in jungen Jahren kommt er zur Musik: Erst lernt er Schlagzeug zu spielen, als Teenager schwenkt er um zur Gitarre. Auch wenn er schließlich ein Musikstudium beginnt, bleibt er doch stets bodenständig. So macht er neben dem Studium auch eine Ausbildung zum Polsterer und führt bald darauf erfolgreich eine eigene Polsterei. Der Beruf macht Jack aber keinen Spaß und er folgt seiner Neigung und wird Profimusiker.

Nachdem er sich in verschiedenen Formationen ausprobiert hat, gründet er 1997 zusammen mit Meg White, die sich am Anfang als seine Schwester ausgibt, das Duo The White Stripes. Relativ schnell finden sie zu ihrem ganz eigenen Stil und haben mit ihren rot-weiß-schwarzen Outfits großen Wiedererkennungswert. Mit dem dritten Album „White Blood Cells“ folgt 2001 der Durchbruch und durch ihren Überhit „Seven Nation Army“ auf dem Nachfolgealbum „Elephant“ (2003) werden die beiden Whites international berühmt. Er ist außerdem Sänger der Band The Raconteurs, die er Mitte der 2000er zusammen mit Freunden gründete und zeichnet sich zusammen mit Alicia Keys für den Titelsong des James-Bond-Blockbusters „Ein Quantum Trost“ verantwortlich. Seit 2009 ist er ebenfalls bei der Alternative-Rock-Band The Dead Weather aktiv. Nach der Auflösung von The White Stripes im Jahr 2011 wird Jack White schließlich zum Einzel-Künstler und veröffentlicht mit „Blunderbuss“ (2012) und „Lazaretto“ (2014) seine ersten Solo-Platten.

White hat sich mittlerweile sein ganz eigenes Paradies in Detroit geschaffen, wo er auf Studio, Plattenfirma, Produktionsstätte, Veranstaltungsort und sogar einem Presswerk für Vinyls zurückgreifen kann, ohne sich den Wünschen und Zwängen eines großen Labels beugen zu müssen. Genau dort sind auch die beiden neuen Alben entstanden.

Wer sich schon einmal mit dem ausufernden und mit ganzen elf Grammys ausgezeichneten Werk von White beschäftigt hat, der weiß, dass man auf seinen Solo-Konzerten eine ganz intime und persönliche Variante von Jack White erleben kann. Karten für den vielleicht wichtigsten und progressivsten Gitarristen seiner Generation gibt es hier.

Jack White – If I Die Tomorrow (Official Video)
Jack White – If I Die Tomorrow (Official Video)

Alle präsentierten Termine:

Do., 30.06.2022 - Köln, Palladium

+

Fr. 15.07.2022 - Frankfurt, Jahrhunderthalle

RADIO BOB! präsentiert

Thundermother Bandfoto 2022
stephansdotter
Thundermother Bandfoto 2022
RADIO BOB! präsentiert
TOUR

Thundermother – „Heat Wave“-Tour

20:30 - 23:00 Uhr
deutschlandweit
Gamevention 2022 Logo
Gamevention 2022 Logo
Sommer am Kiez
Sommer am Kiez
Black Star Riders mit Bound for Glory

Rockparty

Rockparty

Jetzt den Stream starten!


Es läuft:
Black Star Riders mit Bound for Glory