JUBILÄUM

Fakten über "Herzeleid", die Ihr noch nicht kanntet!

Harte Gitarrenriffs, deutsche, anstößige Texte und spektakuläre Bühnenshows - Rammstein sind nicht nur hierzulande aus der Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken. Auch international ist das Sextett aus Berlin um Frontmann Till Lindemann unglaublich erfolgreich. Rammsteins Sound -  laut, kompromisslos und brutal. Keine andere Band hat den Begriff “Neue Deutsche Härte” wohl so sehr geprägt wie Rammstein. Angefangen hat alles mit der Veröffentlichung des ersten Albums “Herzeleid”, das unter Fans mittlerweile schon Kultstatus erreicht hat.

rammstein_herzeleid
rammstein_herzeleid

Harte Fakten:

“Herzeleid”

Veröffentlichung: 24. September 1995

Genre: Neue Deutsche Härte

Besetzung: 

  • Gesang: Till Lindemann
  • Lead-Gitarre: Richard Kruspe
  • Rhythmusgitarre: Paul Landers
  • Bass: Oliver Riedel
  • Schlagzeug: Christoph Schneider
  • Keyboard: Christian Lorenz
  • Die Suche nach einem Produzenten für das Album gestaltete sich schwieriger als gedacht. Die Band hatte für diesen Job Greg Hunter, der bereits mit Größen wie Killing Joke und Paul McCartney gearbeitet hatte, ins Auge gefasst. Als Hunter der Band bei Proben zusah, hielt sich seine Begeisterung in Grenzen und schlief Bandmitgliedern zufolge sogar ein. Daraufhin holte man Jacob Hellner ins Boot, der schon mit Clawfinger gearbeitet hatte.

 

  • Die Aufnahmen für “Herzeleid” begannen in den Polar Studios, die von ABBA erbaut wurden, doch die Band fühlte sich nicht wohl und verlegte das Ganze nach einer Woche in das Privatstudio von Jacob Hellner. 

 

  • Der Produktionsprozess von “Herzeleid” verursachte eine schwere Bandkrise: Das Abmischen legten Rammstein fast komplett in die Hände ihres Produzenten Jacob Hellner; nur Richard Kruspe war beim Mischen anwesend. Das Ergebnis gefiel dem Gitarristen überhaupt nicht, woraufhin er eine Krisensitzung mit den restlichen Bandmitgliedern, dem Produzenten, dem Manager und Vertreter der Plattenfirma einberief. Nachdem der Mixer Carl-Michael Herlöffsen gegen Ronald Prent getauscht wurde, liefen die Dinge besser.
Rammstein_Herzeleid_2Cover
Rammstein_Herzeleid_2Cover
  • Das Albumcover von “Herzeleid” löste hitzige Diskussionen aus. Es zeigt eine Blume, vor der die sechs Bandmitglieder mit eingeölten, nackten Oberkörpern stehen. Rammstein-Keyboarder Christian “Flake” Lorenz sagte in einem Interview, dass Zeitungen den Bandmitgliedern unterstellt hatten, sie hätten sich auf dem Frontcover als “Herrenmenschen” dargestellt. Die Band wies diese Behauptung entschieden zurück. Aber auch die Band selbst war nicht gerade begeistert vom Cover. Gitarrist Richard Kruspe erzählte in einem Interview, dass das Cover aussehe wie eine Werbung für einen Schwulenporno. Die Band habe die Fotos für das Cover auf einem Parkplatz machen lassen, ohne über das Ergebnis nachzudenken.

 

  • “Herzeleid” wurde 1998 als North American Edition noch einmal veröffentlicht - diesmal mit einem anderen Cover. Das Cover zeigt Fotos der Bandmitglieder zusammengefasst, die einzeln im Booklet der deutschen Version zu finden sind. im Booklet sind neben der deutschen Texte auch französische Übersetzungen einiger Songs zu lesen.
  • Als “Herzeleid” 1995 veröffentlicht wurde, stieg es lediglich auf Platz 99 der deutschen Charts ein. Erst nachdem das zweite Album “Sehnsucht” zwei Jahre später veröffentlicht wurde, erreichte “Herzeleid” seine höchste Chartposition auf Platz 6. Mittlerweile ist das Album mit Platin ausgezeichnet worden.

 

  • Der Song “Das alte Leid” ist auf der südkoreanischen Albumversion zwar auf der CD enthalten, steht jedoch nicht auf der Titelliste.

 

  • Auf einigen frühen Pressungen von “Herzeleid” sind die Wörter “Schulhof” und “töten” im Song “Weisses Fleisch” durch Pieptöne zensiert.

 

  • Das Stück “Wollt ihr das Bett in Flammen sehen” enthält Samples aus dem PC-Spiel “Doom”. Ein Schrei der Spielfigur und das Durchladen der Schrotflinte sind zu hören.

 

  • Im Refrain des Tracks “Heirate mich” singt Till Lindemann die Silben “Hei, Hei, Hei”. Das wurde von einigen Kritikern als “Heil, Heil, Heil” und somit als rechtsradikale und nationalsozialistische Botschaft interpretiert. Die Band wehrt sich gegen diese Interpretation.
Rammstein - Du Riechst So Gut '98 (Official Video)
Rammstein - Du Riechst So Gut '98 (Official Video)
  • Die ersten beiden Singleveröffentlichungen “Du riechst so gut” und “Seemann” von 1995 und 1996 blieben ohne nennenswerten Erfolg. Als “Du riechst so gut” 1998 noch einmal veröffentlicht wurde, kletterte die Single auf Platz 16 der deutschen Single-Charts.