Liste

7 Bands, die den Metalcore groß gemacht haben

Der Name verrät es bereits: Das recht moderne Genre Metalcore lässt sich bis zu jener magischen Zeit in den 80ern zurückverfolgen, als Metal und Hardcore wild miteinander flirten. Die Grundsteine für die Musikrichtung legen Gruppen wie Integrity, Hatebreed und Converge, doch der große Durchbruch gelingt dem Metalcore erst Mitte der 2000er. Diese sieben Bands waren maßgeblich daran beteiligt.

SHADOWS FALL - What Drives The Weak (OFFICIAL VIDEO)
SHADOWS FALL - What Drives The Weak (OFFICIAL VIDEO)

Shadows Fall

Mit ihrer wilden Mischung aus Melodic Death Metal, Thrash Metal und Hardcore bereichern Shadows Fall die Welt der Krachmusik um ihren ganz eigenen Genre-Mix. Doch beginnen wir von vorn: Der Startschuss für die Gruppe fällt 1996 im Herzen der Bostoner Hardcore-Punk und Metal-Szene. Die beiden Gitarristen Jonathan Donais und Matt Bachand möchten ihre eigene Band gründen, schnell trommeln sie ein paar Mitmusiker zusammen. Ihren Sänger Philip Labonte setzen sie nach dem Debütalbum allerdings genauso schnell wieder vor die Tür, denn es kommt zu kreativen Differenzen. Anschließend gründet Labonte All That Remains, doch dazu gleich mehr. Seinen Posten bei Shadows Fall übernimmt Overcast-Sänger Brian Fair — der Mann mit den meterlangen Dreadlocks. Mit ihm veröffentlicht die Band im Jahr 2004 ihre erfolgreichste Platte „The War Within“, auf der sie sich dem Chaos widmet, das uns alle umgibt, wie Fairs kreativer Sparringspartner Tom Bejgrowicz verrät: „Geburt, Tod, Liebe, Hass, Aufstände, Umweltverschmutzung, Macht, Religion, Natur, Gehirnwäsche, die Seele und so weiter. Schon dadurch, dass wir leben, sind wir empfänglich für all das — um uns von innen heraus damit auseinanderzusetzen. Mit vielen dieser Themen beschäftigen sich Metalcore-Bands generell gerne, denn Hardcore-Einflüsse sorgen natürlich auch für einen gewissen politischen Anteil.

HEAVEN SHALL BURN – Protector/Weakness Leaving My Heart (OFFICIAL VIDEOS)
HEAVEN SHALL BURN – Protector/Weakness Leaving My Heart (OFFICIAL VIDEOS)

Heaven Shall Burn

Noch bevor Killswitch Engage, As I Lay Dying, All That Remains und Trivium ihre ersten Alben veröffentlichen, legen Heaven Shall Burn aus Saalfeld (Thüringen) los. Die Bandgründung unter dem Namen Before The Fall bringen Gitarrist Maik Weichert und Schlagzeuger Matthias Voigt bereits 1995 auf den Weg, 1998 folgt die Umbenennung in Heaven Shall Burn. Die Thüringer erspielen sich in Deutschland einen hervorragenden Ruf, mit der vierten Platte „Deaf To Our Prayers“ folgt der große Durchbruch. Inhaltlich beschäftigen sich Heaven Shall Burn mit Themen wie Anti-Rassismus und Anti-Faschismus. Außerdem leben die Mitglieder der Band vegan oder vegetarisch und verzichten im Sinne der Straight-Edge-Bewegung teilweise auf Drogen und Alkohol, was sich auch in den Texten widerspiegelt. Mit ihrem aktuellsten Album „Of Truth And Sacrifice“ gelingt der Gruppe nach mehr als 20 Jahren zum ersten Mal der Einstieg auf Platz eins der deutschen Albumcharts — DSDS-Gewinner Pietro Lombardi musste sich deshalb mit der Nummer zwei begnügen. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass es - ‚wie aus dem Nichts‘ - endlich einmal mit der Pole Position geklappt hat“, schreiben Heaven Shall Burn anschließend in einem Statement. „Respekt auch an Pietro, der sich als Super Typ erwiesen hat und ein fairer Sportsmann war.“

Killswitch Engage - The End Of Heartache
Killswitch Engage - The End Of Heartache

Killswitch Engage

Über die Band Overcast haben wir eben schon kurz gesprochen. Zum alten Line-up der Gruppe gehört auch Bassist Mike D’Antonio, der sich 1998 mit Sänger Jesse Leach zusammentut und die Band Killswitch Engage gründet. Ebenfalls an Bord: Bassist Joel Stroetzel und Gitarrist Adam Dutkiewicz, der zu Beginn noch Schlagzeug spielt, im Jahr 2002 aber auf die Gitarre umsteigt. Leider bleibt Jesse Leach nicht ewig dabei. „Um den Strapazen einer Tour gewachsen zu sein, musste er komplett auf das Rauchen, Trinken und den Aufenthalt in stickigen Clubs verzichten“, erzählt Mike DAntonio 2004 im Interview mit dem Magazin Rock Hard. „Er konnte nur noch im Van rumhängen und das hat ihn verrückt gemacht.“ Der Durchbruch gelingt der Gruppe mit Leachs Nachfolger Howard Jones und dem dritten Album „The End Of Heartache“ (2004). Vor allem der Titeltrack und das Stück „Rose Of Sharyn“ begeistern Metal-Fans auf der ganzen Welt. Das liegt zum einen am ausgefeilten Songwriting der Truppe; zum anderen gehen Killswitch Engage ein wenig melodischer zur Sache als viele ihrer Genre-Kollegen. Ihren Bandnamen entleihen die Musiker aus Massachusetts übrigens einer „Akte X-Folge mit dem Namen „Kill Switch. Seit 2012 ist Jesse Leach wieder dabei.

Avenged Sevenfold - Carry On (featured in Call of Duty: Black Ops 2) [Official Music Video]
Avenged Sevenfold - Carry On (featured in Call of Duty: Black Ops 2) [Official Music Video]

Avenged Sevenfold

Nun wechseln wir an die US-Westküste. Heutzutage kennen wir Avenged Sevenfold vor allem als progressiv angehauchte Alternative-Metal-Gruppe, doch in ihren Anfangstagen widmen sich Sänger M. Shadows und Co. noch dem Metalcore. Das äußert sich vor allem auf den ersten beiden Alben der Band: „Sounding The Seventh Trumpet“ (2001) und „Waking The Fallen“ (2003). Als Avenged Sevenfold im Anschluss zu einem Major-Label wechseln, ändert sich auch ihr Sound: Metalcore tritt in den Hintergrund, stattdessen dominieren Metal und Hard Rock das Geschehen. Dazu trägt auch Synyster Gates bei, der als einer der besten Metal-Gitarristen aller Zeiten gilt. Eine unbedingt religiöse Band sind Avenged Sevenfold zwar nicht, doch ihren Bandnamen (deutsch: „siebenfach gerächt“) entleihen die Kalifornier der Bibelpassage Genesis 4:24: „Wird Kain siebenfach gerächt / dann Lamech siebenundzwanzigfach. Einen schweren Schicksalsschlag müssen Avenged Sevenfold 2009 verdauen, als ihr Schlagzeuger Jimmy „The Rev“ Sullivan mit nur 28 Jahren an einer Überdosis Medikamente und Alkohol stirbt. Heute sitzt Brooks Wackerman am Schlagzeug, der von 2001 bis 2015 für die Punk-Helden Bad Religion trommelte. Und: Wenn du Gamer bist, kommt dir der Song „Carry On“ bestimmt bekannt vor, denn er gehört zum Soundtrack von „Call Of Duty Arms: Black Ops.

Falling In Reverse mit Voices In My Head

Metalcore

Metalcore

Trivium, Heaven Shall Burn und ihre Kollegen sind voll Euer Ding? Dann unbedingt mal BOBs Metalcore-Stream einschalten.


Es läuft:
Falling In Reverse mit Voices In My Head
As I Lay Dying "Through Struggle" (OFFICIAL VIDEO)
As I Lay Dying "Through Struggle" (OFFICIAL VIDEO)

As I Lay Dying

Wir bleiben im US-amerikanischen Westen, wo Sänger Tim Lambesis im Jahr 2000 die Gruppe As I Lay Dying ins Leben ruft, benannt nach dem gleichnamigen Roman von William Faulkner. Der Durchbruch gelingt der Band mit ihrer dritten Platte „Shadows Are Security“ (2005). Zu Beginn ihrer Karriere spielt das Christentum bei As I Lay Dying noch eine zentrale Rolle, weshalb sich Lambesis 2008 sogar in den FAQs der Band dazu äußert: „Ich weiß nicht, was der Unterschied zwischen fünf Christen in einer Band und einer christlichen Band sein soll. Wenn man wirklich an etwas glaubt, sollte es jeden Bereich des Lebens beeinflussen.“ Für einen dicken Skandal sorgt Lambesis, als er am 7. Mai 2013 verhaftet wird, nachdem er einen Auftragsmörder engagiert hatte, um seine Frau zu töten. Während seiner Inhaftierung plädiert Lambesis noch auf „nicht schuldig und lässt seinen Anwalt erklären: „Seine Denkprozesse waren durch seinen Konsum von Steroiden stark beeinträchtigt.“ Einige Monate später ändert Lambesis seine Meinung und plädiert auf schuldig. Er wird zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt, zweieinhalb davon muss er absitzen. Im Dezember 2016 wird er auf Bewährung entlassen, einige Monate später schreibt er wieder neue Musik. Daraus entsteht das Album „Shaped By Fire“ (2019).

All That Remains - Hold On
All That Remains - Hold On

All That Remains

All That Remains nehmen Fahrt auf, als Shadows Fall im Jahr 1998 ihren Leadsänger Philip Labonte vor die Tür setzen. Der Frontmann widmet sich im Anschluss nämlich verstärkt seinem bisherigen Nebenprojekt und spielt sich mit All That Remains nach einem Umweg über den Melodic Death Metal — innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der Welt des Metalcore. Mit „The Fall Of Ideals“ (2006) steigt die Band zum ersten Mal in die US-Album-Top-100 ein, mit dem Nachfolger Overcome“ (2008) gelingt sogar der Sprung in die Top 20. Mit „For We Are Many“ (2010) legt die Gruppe nochmal eine Schippe nach, stürmt die Top 10 und erreicht damit ihren Hitparaden-Höhepunkt. Mit der Bezeichnung Metalcore kann Sänger Labonte nicht so viel anfangen, wie er 2005 in einem Interview mit Metal Underground verrät: „Am besten kann man es so ausdrücken: Wir sind eine moderne Metal-Band. Denn wir haben Soli, wir haben Harmonien, wir haben ein paar Breakdowns. Aber ich meine: Wenn man uns als Metalcore-Band bezeichnet und auch Hatebreed als Metalcore-Band bezeichnet, dann stimmt da was nicht. Wir klingen überhaupt nicht ähnlich.

Trivium - Anthem (We Are The Fire) [OFFICIAL VIDEO]
Trivium - Anthem (We Are The Fire) [OFFICIAL VIDEO]

Trivium

Trivium aus Orlando (Florida) schaffen nicht weniger als den perfekten Spagat zwischen modernen, proggigen Metalcore-Elementen und ihren klassischen Einflüssen wie Metallica und Machine Head. Als Band des 21. Jahrhunderts ist ihr Siegeszug natürlich auch stark mit dem Internet verwoben, doch die meisten ihrer Fans erspielen sich Trivium ganz altmodisch: auf Tour. Der große Durchbruch gelingt der Gruppe mit ihrem dritten Album „The Crusade“ (2006). Die Metalcore-Anteile rücken hier allerdings schon in den Hintergrund. Stattdessen setzen Trivium eindrucksvoll ihre Thrash-Metal-Künste in Szene. Gründungsmitglieder gibt es bei Trivium seit 2010 keine mehr, doch Frontmann Matt Heafy hat den Startschuss der Gruppe im Jahr 1999 nur um wenige Monate verpasst. 2020 verliert die Band ihren ehemaligen, aber langjährigen Gitarristen und Bassisten Brent Young, der mit nur 37 Jahren stirbt. In einem Instagram-Post dazu schreibt Frontmann Matt Heafy: „Nach einigen wundervollen Jahren mit Brent in der lokalen Bandszene Floridas, der gemeinsamen ‚Blue-Demo und ‚Ember To Inferno, der allerersten Mini-Tour durch Europa und der ersten gemeinsamen USA-Tournee habe ich nur wundervolle Erinnerungen an diesen besonderen Menschen. Trivium gehören zu den ganz großen Vertretern des US-amerikanischen Metal und prägen das 21. Jahrhundert noch immer.