LISTE

Diese 7 Unplugged-Performances solltet Ihr gesehen haben

Wenn Rockmusiker den Stecker ziehen und ihre größten Hits auf einer Akustikgitarre performen, entstehen dabei bisweilen ganz besondere Momente. Vor allem das Fernsehformat „MTV Unplugged“ brachte über die Jahrzehnte jede Menge magische Auftritte hervor, die unser aller Lieblingssongs ein neues Gesicht gaben. Diese sieben „Unplugged“-Stücke gefallen uns besonders gut.

Nirvana - The Man Who Sold The World (MTV Unplugged)
Nirvana - The Man Who Sold The World (MTV Unplugged)

Nirvana - „The Man Who Sold The World“

Eine Liste, in der es um die besten stromlosen Auftritte geht, kann nur mit der legendären „MTV Unplugged“-Performance von Nirvana beginnen. Als sich die Band aus Seattle am 18. November 1993 in den Sony Music Studios in Manhattan einfindet, um den Mitschnitt aufzunehmen, steht es nicht gut um Frontmann Kurt Cobain. Seine Heroinsucht steht ihm ins Gesicht geschrieben, schon vor dem eigentlichen Auftritt kommt es zum Streit. Cobain droht sogar damit, die Sendung platzen zu lassen. Später betritt er mit Nirvana die Bühne und sieht unendlich müde aus. Auf seine Darbietung wirkt sich sein Zustand erstaunlicherweise kaum aus: Cobain trifft beim Singen fast jeden Ton, auch an der Gitarre verspielt er sich nur selten. Empfehlenswert sind daher alle Songs auf „MTV Unplugged“, doch besonders gut funktioniert das David-Bowie-Cover „The Man Who Sold The World“. In dieser Nummer hört man auch, dass Cobain an jenem Abend gar nicht so akustisch spielt, wie es den Anschein hat. Sein Verstärker steht bloß unsichtbar hinter einer Kiste. „F**k you all, this is the last song of the evening“, sagt Cobain gegen Ende der Show. Fünf Monate später nimmt er sich mit nur 27 Jahren das Leben.

Times Like These - Foo Fighters (Acoustic) [HQ]
Times Like These - Foo Fighters (Acoustic) [HQ]

Foo Fighters - „Times Like These“

Nach Kurt Cobains Tod gründet Nirvana-Schlagzeuger Dave Grohl die Foo Fighters und geht mit der Gruppe einmal mehr in die Rockgeschichte ein. Das liegt nicht zuletzt an hervorragenden Songs wie „Times Like These“ vom vierten Foo-Fighters-Album „One By One“. Schon mit der Rock-Version landet die Band einen Hit; etwa zeitgleich überzeugen Grohl und Co. mit einer „Unplugged“-Variante, die mühelos mit dem Original mithalten kann. Nicht nur das: Es handelt sich um einen der wenigen Fälle, in denen die akustische Version klingt, als sei sie nie anders gedacht gewesen. Inhaltlich beschäftigt sich Grohl in dem Stück mit der dreimonatigen Foo-Fighters-Pause nach den ersten Sessions für „One By One“, die alles andere als gut laufen. Die Zeit habe sich für ihn angefühlt, „als sei ich nicht ganz ich selbst“. Zum Abschluss ein Funfact: Mit der Textzeile „I’m a new day rising“ bezieht sich Grohl auf das Album „New Day Rising“ von Hüsker Dü, einer seiner Lieblingsbands. Deren Frontmann Bob Mould könnt Ihr übrigens auch in den Stücken „Dear Rosemary“ und „I Should Have Known“ vom siebten Foo-Fighters-Album „Wasting Light“ hören.

KISS  "Unplugged " Rock And Roll All Nite
KISS "Unplugged " Rock And Roll All Nite

Kiss - „Rock ‘N‘ Roll All Nite“

Wir alle haben diesen Kumpel, der sich auf der Gartenparty um zwei Uhr nachts nochmal die Gitarre umschnallt und ein paar Klassiker zum Besten gibt. Einen ähnlichen Vibe versprühen Kiss mit der „MTV Unplugged“-Variante ihres Über-Hits „Rock And Roll All Nite“ — natürlich auf Rockstar-Niveau. Dass die Songs der Schminkemonster auch akustisch so gut funktionieren, überrascht vor allem deshalb, weil sich Kiss für ihre Konzerte üblicherweise in kiloschwere Kostüme kleiden, das Feuerwerk von 100 Silvester-Partys abfackeln und auch sonst um kaum einen Show-Effekt verlegen sind. In der „MTV Unplugged“-Sendung stehen die Songs im Vordergrund. Das klassische Line-up spielt (abgesehen von Ace Frehleys Hochzeit im Jahr 1976) zum ersten Mal ohne Kriegsbemalung und der Abend scheint Kiss zu gefallen. Vor allem Bassist Gene Simmons steht die Spielfreude zu jeder Sekunde ins Gesicht geschrieben. Vielleicht auch deshalb verkünden die Schminkerocker einige Monate später, dass sie in Urbesetzung zurückkehren: Gene Simmons, Paul Stanley, Ace Frehley, Peter Criss. Kiss finden Mitte der 90er also quasi über die Akustikgitarre zur großen Rock-Show zurück.

Westernhagen - Freiheit - Live in Berlin / 2017
Westernhagen - Freiheit - Live in Berlin / 2017

Westernhagen - „Freiheit“

Es gibt in Deutschland zwei Songs, die wirklich jeder mit der Wende assoziiert: „Wind Of Change“ von den Scorpions (dazu gleich mehr) und „Freiheit“ von Westernhagen. Als der Düsseldorfer seine wohl bekannteste Ballade komponiert, hat er noch keine Vorstellung davon, was die Nummer für ein Eigenleben entwickeln wird. Eigentlich beschreibt er im Text nämlich den Verlust von Freiheit, doch als das Stück im September 1990 in einer Live-Version als Single erscheint und wenig später die Mauer fällt, entwickelt sich der Song zu einer Wiedervereinigungs-Hymne. „Sie glauben gar nicht, für wie viele Wiedervereinigungsfeiern ich angefragt wurde, erinnert sich Westernhagen in einem Interview mit tz.de. „Ich habe alles abgesagt. Ich habe den Song auch viele Jahre nicht auf Tourneen gesungen.“ Für seinen Auftritt bei „MTV Unplugged“ im Jahr 2016 kramt Westernhagen „Freiheit“ wieder hervor. Im Gespräch mit der B.Z. erklärt er, warum: „Ich habe ihn lange nicht gespielt, weil er nach dem Mauerfall für viele Menschen eine besondere Bedeutung hatte und ich es nicht angemessen empfunden habe, ihn in kommerzieller Dauerschleife zu bringen. Jetzt muss man nur in die Nachrichten schauen und sieht: Er passt wieder.“

Scorpions & Morten Harket Wind Of Change- Legendado/ Tradução
Scorpions & Morten Harket Wind Of Change- Legendado/ Tradução

Scorpions feat. Morten Harket - „Wind Of Change“

Noch vor Westernhagen dürfen auch die Scorpions für MTV den Stecker ziehen. Am 11. und 12. September 2013 treten die Hardrock-Hannoveraner im Lycabettus-Theater in Athen auf, wo sie nicht nur ihren Mega-Hit „Rock You Like A Hurricane“ in ein akustisches Gewand packen, sondern auch die ohnehin schon sehr balladeske Nummer „Wind Of Change“ — und zwar gemeinsam mit A-Ha-Frontmann Morten Harket. Im Gegensatz zu Westernhagen komponieren die Scorpions ihren Soundtrack zur Wende mit Vorsatz. So thematisiert Sänger Klaus Meine in dem Song den politischen Umschwung der 80er, als langsam klar wird, dass sich der Kalte Krieg dem Ende neigt und man auf die Wiedervereinigung Deutschlands hoffen darf. In der akustischen Version erhöht sich der Gänsehaut-Faktor noch einmal drastisch.
Die Textzeile „Follow the Moskva / Down to Gorky Park“ ändert die Band wegen des russischen Überfalls auf die Ukraine im Jahr 2022 übrigens offiziell in: „Now listen to my heart / It says Ukrainia“. In einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender TCH erläutert Meine: „Ich wollte ein Statement setzen, dass wir die Ukraine in dieser sehr schwierigen Situation unterstützen.“

Winds of Change -Scorpions for Ukraine 2022
Winds of Change -Scorpions for Ukraine 2022
Bon Jovi - Livin´on a prayer/Dead or alive [MTV VMAs (1989)]
Bon Jovi - Livin´on a prayer/Dead or alive [MTV VMAs (1989)]

Bon Jovi - „Livin’ On A Prayer“ / „Wanted Dead Or Alive“

Mit ihrem akustischen Auftritt bei den MTV Music Video Awards 1989 bringen Jon Bon Jovi und Richie Sambora einiges ins Rollen. Zwar liefern die zwei Musiker mit ihrem Gig nicht im Alleingang die Inspiration für „MTV Unplugged“, wie es so oft dargestellt wird. Doch als das neue TV-Format zwei Monate nach der Bon-Jovi-Performance anläuft, profitiert die Sendung mächtig von der vielbeachteten Akustik-Einlage der 80er-Rocker. Zum Einstieg spielen Bon Jovi und Sambora an jenem Abend eine stromlose Version ihres wohl größten Hits „Livin’ On A Prayer“. Sofort wird klar: Dieses Stück müssen die beiden schon an vielen Lagerfeuern zum Besten gegeben haben, denn die Akustik-Version von den Music Video Awards steht ihrem elektrisch verstärkten Pendant vom Erfolgsalbum „Slippery When Wet“ (1986) in nichts nach. Auch die Unplugged-Variante des Country-lastigen Bon-Jovi-Hits „Wanted Dead Or Alive“ wird für immer in den Geschichtsbüchern der Rockmusik stehen. Kein Wunder: Was Richie Sambora seiner doppelläufigen Ovation-Gitarre für eine Magie entlockt und wie leidenschaftlich die zwei Musiker den Song mit einfachsten Mitteln zum Besten geben, hat Seltenheitswert.

Florence + The Machine ft. Josh Homme - Jackson (MTV Unplugged)
Florence + The Machine ft. Josh Homme - Jackson (MTV Unplugged)

Florence + The Machine feat. Josh Homme - „Jackson“

Als Florence Welch von Florence + The Machine und Josh Homme von Kyuss und den Queens Of The Stone Age im Jahr 2012 ihre Version des Klassikers „Jackson“ zum Besten geben, ist das Stück schon fast 50 Jahre alt. Geschrieben von Billy Edd Wheeler und Elvis-Komponist Jerry Leiber, wurde der Song zu einem weltweiten Hit, als Johnny Cash und June Carter ihn 1967 zusammen aufnahmen. Genau 45 Jahre später stellen Florence Welch und Josh Homme bei „MTV Unplugged“ eindrucksvoll unter Beweis, dass der Text nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat. Eheprobleme gab es damals, Eheprobleme wird es immer geben. Die engelsgleiche Stimme von Welch und der solide Gesang von Josh Homme bringen dieses Allerweltsthema so glaubhaft und melancholisch rüber, dass man den Song zwar wiedererkennt, aber auch ganz neue Facetten an der Nummer entdeckt. Wir sind uns ganz sicher: Johnny Cash und June Carter Cash wären stolz auf diese Interpretation gewesen. Wenn es um akustische Coverversionen geht, ist Florence Welch übrigens generell eine gute Anlaufstelle: Ihre Light-Version des Foo-Fighters-Klassikers „Times Like These“ jagt euch einen kalten Schauer über den Rücken, versprochen.

Florence + The Machine - Times Like These - Live At Glastonbury 2015
Florence + The Machine - Times Like These - Live At Glastonbury 2015
Primal Fear mit I Will Be Gone (feat. Tarja Turunen)

Unplugged

Unplugged

Wer auf pure und unverfälschte Musik steht, dem legen wir BOBs Unplugged Stream ans Herz!


Es läuft:
Primal Fear mit I Will Be Gone (feat. Tarja Turunen)