Jubiläum

Fakten über „Blood Sugar Sex Magik", die Ihr nicht kanntet

In den ersten acht Jahren seit ihrer Gründung 1983 haben sich die Red Hot Chili Peppers einen ersten Namen erspielt, konnten aber im Grunde nur Achtungserfolge einfahren. Das änderte sich im Jahr 1991 schlagartig, als ihnen mit ihrem fünften Werk "Blood Sugar Sex Magik" der kommerzielle Durchbruchbruch gelang. Das Album, von dem der Rolling Stone schreibt, es würde neue Dimensionen der Musik hervorbringen, erschien im September 1991 und überzeugte vor allem durch seinen neuen Sound, für den in erster Linie Produzent Rick Rubin verantwortlich war. Nachdem die neue Besetzung mit Chad Smith am Schlagzeug und John Frusciante an der Gitarre beim Vorgängeralbum noch nicht so richtig gezündet hatte, hatte die Gruppe nun den Dreh raus und konnte in Zusammenarbeit mit dem Produzenten ihr ganzes Potenzial auf das neue Werk bringen. Das Album legte den Grundstein für die massive Karriere, die den Red Hot Chili Peppers bevorstand.

Albumcover von Blood Sugar Sex Magik von den Red Hot Chili Peppers
Albumcover von Blood Sugar Sex Magik von den Red Hot Chili Peppers

Harte Fakten

Veröffentlichung: 24. September 1991

Genre: Funk Rock, Alternative Rock

Besetzung: Anthony Kiedis (Gesang), John Frusciante (Gitarre), Flea (Bass), Chad Smith (Drums)

Produzent: Rick Rubin

  • Um ihre Kreativität zu steigern wollte die Band das Album an einem ungewöhnlichen Ort aufnehmen. Rick Rubin schlug ihnen die ehemalige Villa des Magiers Harry Houdini vor, die mittlerweile ihm gehörte. Kiedis, Frusciante und Flea haben sich darauf geeinigt, das Haus während der gesamten Aufnahmezeit nicht zu verlassen, deshalb wurde extra jemand eingestellt, der die Einkäufe der Band vornahm oder Rick Rubins Auto in die Waschanlage fuhr. Nur Drummer Chad Smith ging jeden Abend nach Hause – angeblich glaubte er, in dem Haus würde es spuken. Er selbst bestreitet das und sagt der eigentliche Grund war, dass er zu Hause bei seiner Frau sein wollte.

 

  • In der gleichen Villa hat Rubin im Anschluss auch mit Bands wie Slipknot, Linkin Park, System Of A Down oder Marilyn Manson gearbeitet – es wurden also zahlreiche großartige Alben dort aufgenommen, aber “Blood Sugar Sex Magik” war das erste in dieser Reihe.
Razorlight mit In the Morning

Alternative Rock

Alternative Rock

Noch nicht genug Rock auf den Ohren? Schalte doch mal in BOBS Alternative Rock-Stream!


Es läuft:
Razorlight mit In the Morning
  • Nach dem Vertragsende mit EMI war man sich für die Veröffentlichung eigentlich schon mit Sony/Epic einig, allerdings bekam Frontmann Kiedis dann einen Anruf eines Warner Bros. Mitarbeiters, der ihm zum guten Deal mit Sony gratulieren wollte. Von dessen freundlichen Art war der Sänger dann aber so begeistert, dass der Vertrag mit Sony doch noch fallengelassen wurde und die Band stattdessen zu Warner Bros. wechselte. In seinem Buch “Scar Tissue” schreibt er: "The coolest, most real person we had met during all these negotiations had just personally called to encourage me to make a great record for a rival company. That was the kind of guy I'd want to be working for."

 

  • Alle Gitarrensoli von John Frusciante waren erste oder zweite Takes! Viele davon wurden einfach live mitgeschnitten, während er mit der ganzen Band spielte; und wenn er oder jemand anderes nicht ganz zufrieden war, spielte er einfach nochmal ein komplett anderes Solo ein – und das war’s. Sein Solo in “If You Have To Ask” landete 2015 in der Zeitschrift Guitar’s World sogar auf Platz 18 der besten Gitarrensoli.
Red Hot Chili Peppers - Under The Bridge [Official Music Video]
Red Hot Chili Peppers - Under The Bridge [Official Music Video]
  • Mit “Under The Bridge” enthält "Blood Sugar Sex Magik” einen ihrer größten Erfolge - aber die Band sah am Anfang noch gar kein Potenzial darin. Als Label-Mitarbeiter die Nummer dann bei einem Live-Konzert der Chili Peppers hörten und die Zuschauer sogar den Gesang übernahmen, weil Kiedis den Einsatz verpasst hatte, war klar: Das muss die nächste Single werden!

 

  • Der Text dazu basiert auf einem sehr persönlichen Gedicht, das Kiedis ursprünglich nicht mal für die Band geschrieben hatte. Es bezieht sich auf den Ort in L.A.  wo er früher Drogen kaufte und mit anderen Junkies abhing. Die erste Zeile des Textes ("Sometimes I feel like I don’t have a partner") thematisiert außerdem den Verlust seines Freundes und früheren Gitarristen Hillel Slovak. Viele sagen auch, dass er sich durch die wachsende Freundschaft zwischen Frusciante und Flea ausgegrenzt fühlte und die Zeile darauf zu beziehen ist. Den Chor am Ende des Songs hat übrigens Frusciantes Mama mit einigen Freunden zusammen eingesungen.

 

  • Das Musikvideo zu “Under the Bridge” gewann 1992 ganze drei MTV Video Music Awards (Best Art Direction, Breakthrough Video & Viewers’-Choice-Award).
  • "Give It Away” behandelt die Theorie, dass man umso mehr bekommt, je mehr man gibt und warum man deshalb nicht einfach alles (ab)geben solle. Die Theorie stützt sich wohl vor allem auf Kiedis’ Erfahrungen mit Nina Hagen, die beispielsweise mit materiellen Besitztümern wenig anfangen kann und viel Wert auf Selbstlosigkeit legt.

 

  • Mit der Tatsache, dass die Bandmitglieder durch den massiven Erfolg des Albums zu Superstars geworden sind, konnten allerdings nicht alle vier so gut umgehen: Gitarrist John Frusciante hat die Band 1992 mitten während einer Tour verlassen, weil ihm diese neue Situation und die Umstände über den Kopf gewachsen sind.
Red Hot Chili Peppers: "Funky Monks" Uncut Full Documentary (1st Edit Uncut with bonus footage)
Red Hot Chili Peppers: "Funky Monks" Uncut Full Documentary (1st Edit Uncut with bonus footage)
  • Ein Familienmitglied von Flea war während der Produktion der Platte filmerisch tätig: Sein Schwager war als Kameramann dabei, der Material für ihre Doku “Funky Monks” gedreht hat.

 

  • Ähnlich wie bei Metallicas schwarzem Album und AC/DCs “Back In Black” war auch hier ein neuer Produzent maßgeblich am Erfolg und dem kommerziellen Durchbruch beteiligt: Rick Rubin saß zum ersten Mal für die Chili Peppers an den Reglern und holte einen besonders präzisen und klaren Klang aus der Band heraus, während er der Band gleichzeitig mehr kreativen Freiraum ließ als noch sein Vorgänger. Bassist Flea sagt über Rick Rubin außerdem: „Sein wichtigster Einfluss lag darin, uns zu sagen, was wir nicht machen sollten. Er hat uns beigebracht, uns auf den Song zu fokussieren.“ Es folgte im Anschluss eine Zusammenarbeit über 6 Alben und 25 Jahre, bevor sich die Wege 2016 trennten.