JUBILÄUM

Fakten über "Born To Run", die Ihr noch nicht kanntet!

Mit “Born to Run” gelang Bruce Springsteen im Jahr 1975 weltweit der kommerzielle Durchbruch. Das Album erreichte in den Billboard-Charts Platz 3 und verkaufte sich allein in den USA rund sechs Millionen Mal. Von vielen Kritikern wird “Born to Run” als eines der besten Alben aller Zeiten angesehen. Bis heute ist “Born to Run” das am zweithäufigsten verkaufte Springsteen-Album nach “Born in the U.S.A”.

 

  • “Born to Run” war nicht nur ein großer kommerzieller Erfolg für Springsteen; das Album rettete sogar die Karriere des Rock-Sängers. Nachdem sich die beiden ersten Alben “Greetings from Asbury Park, N.J.” und “The Wild, the Innocent & the E Street Shuffle” nur mäßig verkauften, stand der Boss unter enormen Druck. Ein weiterer Misserfolg hätte das Ende seiner Karriere bedeuten können. 

 

  • Der Boss arbeitete fast zwei Jahre lang fast pausenlos an “Born to Run”. Er schrieb die Textzeilen unzählige Male um, experimentierte vielfach mit Instrumenten und verbrachte eine Vielzahl an Stunden damit, die Reihenfolge festzulegen.

 

  • Alle Songs des Albums wurden an einem Klavier im ersten Haus, in dem Springsteen alleine lebte, komponiert.

 

  • Aus dem Album wurden die Singles “Born to Run” und “Tenth Avenue Freeze-Out” ausgekoppelt. Vor allem der Titel-Track des Albums war ein großer kommerzieller Erfolg und erreichte in Großbritannien Gold-Status.

 

  • Die Besetzung für das Album “Born to Run” bestand aus der E Street Band, deren Bandleader Bruce Springsteen ist. Mitwirkende Musiker der E Street Band waren Roy Bittan, Ernest “Boom” Carter, Clarence Clemons, Danny Federici, Suki Lahav, David Sancious, Garry Tallent, Steven Van Zandt und Max Weinberg. Weitere Musiker, die auf “Born to Run” zu hören sind, sind Wayne Andre, Mike Appel, Michael und Randy Brecker, Charles Calello, Richard Davis und David Sanborn. 

 

  • David Sancious und Ernest “Boom” Carter verließen die Band nach dem Aufnahmen zum Titelsong “Born to Run”. Das hatte zur Folge, dass rund 30 Schlagzeuger und 30 Pianisten vorspielten, um Carter und Sancious zu ersetzen. Letztendlich wurden Roy Bittan und Max Weinberg in die Band aufgenommen.

 

  • Die Instrumente, die auf dem Album zum Einsatz kommen, sind vielfältig und recht ungewöhnlich für ein Rock-Album: Zu hören sind neben Gitarre, E-Bass, Schlagzeug und Keyboards auch Mundharmonika, Piano, Glockenspiel, Cembalo, Orgel, Saxophon, Violine und weitere Streicher, Horn, Posaune, Trompete sowie Flügelhorn.
borntoruncover
borntoruncover

Harte Fakten:

"Born To Run"

Veröffentlichung: 25. August 1975

Genre: Rock, Pop Rock, Heartland Rock

Produzenten: Bruce Springsteen, Mike Appel, Jon Landau

Bruce Springsteen - Born to Run (Official Music Video)
Bruce Springsteen - Born to Run (Official Music Video)
  • Der Titel-Track “Born to Run” ist für seine Wall of Sound bekannt. Das bedeutet, dass der Song eine enorme Dichte an Instrumenten hat (Piano, Saxophon, Gitarren, Bläser, Drums, Bass, Fender Rhodes, Tamburin, Streicher, Synthesizer). Springsteen zufolge sollte sich der Song anhören, als ob Roy Orbison die Songs von Bob Dylan singen würde.
  • Das Album ist rund um das Thema “Flucht” konzipiert. 

 

  • “Born to Run” brachte den Boss auf das Cover der New York Times mit der Schlagzeile “Die neue Sensation des Rock” und auf das Cover der Newsweek, die titelte: “Ein Rockstar wird geboren”.

 

  • Das Musikmagazin Rolling Stone wählte “Born to Run” auf Platz 18 der 500 besten Alben aller Zeiten.

 

  • 2003 wurde das Album in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.

 

  • Das Album-Cover zeigt Springsteen mit einer Gitarre um den Hals, wie er sich gegen seinen Band-Kollegen Clarence Clemons lehnt - ein angeblich spontaner Schnappschuss. Insgesamt wurden für das Album-Cover während einer dreistündigen Foto-Session 900 Bilder geschossen. Diese Fotos wurden später unter dem Titel “Born to Run: The Unseen Photos” veröffentlicht.
borntorunsesamestreet
borntorunsesamestreet
  • Das Cover wurde oft persifliert: Beispielsweise greift die Sesamstraße das Motiv auf, indem sich Bert in ähnlicher Pose an das Krümelmonster lehnt.