JUBILÄUM

Fakten über "Paranoid", die Ihr noch nicht kanntet

“Paranoid” gilt als eines der einflussreichsten Alben auf den Heavy Metal. Die Songs auf Blacks Sabbaths zweitem Album sind insgesamt weniger bluesig als noch auf dem Debutalbum und geben stattdessen eine klar rockige Richtung vor. Der Erfolg gab ihnen recht: In Großbritannien landete die Platte auf Platz 1, in Deutschland auf Platz 2 und verkaufte sich insgesamt über vier Millionen Mal!

50jahreparanoid
50jahreparanoid

Harte Fakten:

"Paranoid”

Veröffentlichung: 18. September 1970

Genre: Heavy Metal

Besetzung:  

  • Gesang: Ozzy Osbourne
  • Gitarre: Tony Iommi
  • Bass: Geezer Butler
  • Drums: Bill Ward
  • In nur sechs Tagen haben Black Sabbath die Scheibe unter Live-Bedingungen eingespielt. Für diese Leistung ist unter anderem Produzent Rodger Bain verantwortlich: Er hatte sich als Einziger bereit erklärt, die Band so arbeiten zu lassen. 
     
  • Neben Deep Purples “In Rock” gilt “Paranoid” als eines der erfolgreichsten Alben des Jahres 1970. Deep Purple Frontmann Ian Gillan war übrigens später, von 1982 bis 1984 sogar Sänger bei Black Sabbath, bevor sich Deep Purple wiedervereinigt haben und er Sabbath wieder verließ.
     
  • Die Albumcover wurde ursprünglich entworfen, als die Platte noch “War Pigs” heißen sollte. Allerdings wurde der Name vom Label geändert, um nicht mit dem Vietnamkrieg in Verbindung gebracht zu werden. Das Cover blieb aber - eine Tatsache, die Ozzy bis heute noch ärgert.
Get Down
Get Down
  • Zum Song “Paranoid” gibt es von einigen Seiten Plagiatsvorwürfe: Angeblich soll das Intro-Riff von der Detroiter Rockband Half Life kopiert worden sein. Deren Song “Get Down” wurde im Vorjahr zu Paranoid veröffentlicht und klingt tatsächlich zum verwechseln ähnlich. Geezer Butler gefällt der eigene Song sowieso nicht - weil er zu sehr nach Led Zeppelins “Communication Breakdown” klingt.
  • “Paranoid” war auch ursprünglich sozusagen nur als Lückenfüller für das Album gedacht: Der Aufnahmeprozess war nämlich eigentlich schon abgeschlossen, als Produzent Rodger Bain der Band mitteilte, dass sie noch einen Song brauchen, um die gewünschte Albumlänge zu erreichen. “Paranoid” wurde im Anschluss extrem schnell aufgenommen, nachdem Bain beim Mittagessen die Idee für die Melodie hatte. Geezer Butler beschreibt den Vorgang so: “[...] da haben wir uns auf der Stelle ‘Paranoid’ ausgedacht. Tony fing einfach an das Riff zu spielen und wir setzten alle ein. Wir haben dabei überhaupt nicht nachgedacht.” Am Ende wurde der Song zum Titeltrack und entpuppte sich als erfolgreiche Single des Albums.
     
  • Der Song “Iron Man” hat mit dem Superheld und seiner Geschichte ursprünglich nichts zu tun. Allerdings wurde der Black Sabbath Titel für den Iron Man Film 2008 als Titeltrack ausgewählt - damit stehen sie nun in gewisser Weise doch in Verbindung.
Der Hund von Baskerville
Der Hund von Baskerville
  • Von Cindy & Bert - einem deutschen Schlagerduo - gibt es eine deutsche Version von “Paranoid”. Unter dem Titel “Der Hund von Baskerville” haben sie ihre Interpretation veröffentlicht.
  • Der Song “Planet Caravan” fällt stilistisch etwas aus dem Konzept - dort sind neben dem jazzigen Gitarrensolo auch Bongos zu hören und Ozzys Stimme wurde mit einem Leslie-Verstärker verfremdet. Anfangs hatte die Band auch Zweifel, ob sie den Song auf die Platte bringen sollen. Aber ihnen gefiel die Tatsache, dass er einem Liebeslied ähnelte - nur dass es statt um Romantik eben um ein Raumschiff geht, das hinaus in die Sterne geführt wird.
     
  • Der Instrumental-Song “Rat Salad” hat seinen Ursprung in den Drumsoli von Bill Ward, die er live gerne mal über bis zu 45 Minuten ausdehnte. Aus einem Solo hat sich dann die Idee zu “Rat Salad” entwickelt.
black sabbath   Paranoid Ozzy Osbourne   Tony Iommi   Phil Collins   Paranoid Live Queen Golden
black sabbath Paranoid Ozzy Osbourne Tony Iommi Phil Collins Paranoid Live Queen Golden
  • Beim 50-jährigen Thronjubiläum der britischen Königin im Jahr 2002 performten Ozzy Osbourne und Tony Iommi den Song “Paranoid”. Am Schlagzeug saß dabei kein geringerer als Phil Collins und am Bass half Pino Palladino aus, der auch lange Jahre für The Who live den Viersaiter gezupft hat.
Amaranthe mit 365

Metal

Metal

das Beste des Metal-Genre in einem Stream! 


Es läuft:
Amaranthe mit 365