JUBILÄUM

Fakten über Depeche Mode, die Ihr noch nicht kanntet!

Depeche Mode, die legendäre Synth-Rock-Gruppe aus Basildon, England, gilt als beliebteste Elektronikband aller Zeiten und blickt 2020 auf stolze 40 Jahre Bandgeschichte zurück. Nachdem sie zu Beginn als Quartett unterwegs waren, waren sie seit Alan Wilders Austritt 1995 nur noch als Trio aktiv und eroberten ab sofort zu dritt die Stadien dieser Welt. Ganze 50 Depeche Mode-Songs waren in den UK-Single-Charts und 13 Alben der Combo landeten in den Top 10. Insgesamt haben sich ihre Platten über 100 Millionen mal verkauft. Was es sonst noch Wissenswertes zu den New-Wave-Legenden gibt, findet ihr in unserer Auflistung:

  • Neben seinem Job als Hauptsongwriter für Depeche Mode ist Martin Gore auch als Immobilienmakler aktiv: Mit einem Grundstück im Dockland-Viertel in London verdient er rund 250.000 Pfund an Miete pro Jahr. Einer seiner Mieter ist ironischerweise eine Zweigstelle der Bank, für die Gore früher einmal am Schalter gearbeitet hat.
     
  • Auf der Tour zu “Songs of Faith and Devotion” gab es ein Team von 120 Angestellten, die mit der Band durch die Welt reiste. Darunter war auch ein Psychiater, der stolze 4000 $ pro Woche kostete und für die Mitglieder zur Verfügung stand, die unter unter Depressionen oder Drogensucht litten. Auf der anderen Seite gab es auch einen Angestellten, der die Band auf Tour mit Drogen versorgte - irgendwie widersprüchlich...
     
  • Nach ihren Tour-Zyklen nehmen die Jungs gerne erst einmal Abstand voneinander: Vier bis sechs Monate Funkstille herrscht zwischen den Bandmitgliedern. Das offenbarten sie 2013 als ihr Geheimnis für das lange Bandbestehen.
     
  • Martin Gore nahm früher gerne mal an dem ein oder anderen Trinkgelage teil. So hat er in Hamburg einmal stolze 67 Pints (etwa ein halber Liter) Lagerbier zu sich genommen - innerhalb von elf Stunden. Für einen Mann mit 1,72 Meter Körpergröße eine extrem große Menge!
  • Als ihre größten Vorbilder nennen Depeche Mode eine deutsche Band, nämlich Kraftwerk. Den Vorschlag, zusammen mit der Gruppe auf Tour zu gehen, lehnten sie allerdings ab, da von der Originalbesetzung nur noch einer (Ralf Hütter) dabei ist
     
  • Der Song “Personal Jesus” handelt von der Beziehung zwischen Elvis und Priscilla Presley. Beim Songwriting hat sich Martin Gore von Priscillas Autobiographie “Elvis and me” inspirieren lassen. Country-Star Johnny Cash hat den Song von Depeche Mode später gecovert - ohne bei der Band um Erlaubnis zu fragen. Aber Frontmann Dave Gahan sieht das locker und erklärt: “Eine Legende wie er braucht das auch nicht zu tun, wir fühlen uns geehrt.
  • Der Hit “Enjoy The Silence” war ursprünglich viel langsamer geplant und Martin Gore sollte nur von einem Harmonium begleitet werden. Alan Wilder hatte dann die Idee, den Song zu beschleunigen und daraus wurde ihr größter Hit der 90er Jahre. Trotzdem wurde auch die langsame Harmonium-Version veröffentlicht.
     
  • Im Musikvideo zu “Enjoy the Silence” läuft Dave Gahan mit Königsmantel, Krone und Liegestuhl durch ein Gebirge. Da er sich während der Dreharbeiten in der Schweiz erkältet hatte, musste er zwischenzeitlich das Set verlassen und wurde daher in der letzten Szene spontan von Videoproduzent Richard Bell gedoubelt.
     
  • Auch das Video zu „Get The Balance Right!“ sorgte für Verwirrung: Der unvorbereitete Regisseur hielt 1983 den Neuzugang Alan Wilder für den Sänger der Band und ließ während des Drehs die Zeilen lippensynchron singen. Der eigentliche Sänger Gahan traute sich aber nicht, auf den Zuordnungsfehler hinzuweisen.
  • 98% der Depeche Mode Lieder sind in einer Moll-Tonart geschrieben - passend zu den dunklen und teils grausigen Themen. Fröhliche Depeche Mode-Lieder sind also eine echte Seltenheit
     
  • Die beiden Gründungsmitglieder Vince Clark und Martin Gore haben 2012 unter dem Initialkürzel “VCMG” das Album “Ssss” herausgebracht. Dabei handelt es sich um ihre erste Zusammenarbeit seit 31 Jahren!
     
  • Depeche Mode waren 1980 eine der ersten Bands, die bei dem neuen Independent Label “Mute” unter Vertrag standen. Der Gründer Daniel Miller hatte die Band im Vorprogramm von Fad Gadget gesehen und ist so auf sie aufmerksam geworden. Scheinbar hatte man untereinander so großes Vertrauen, dass die Vereinbarung über die Gewinnanteile für Band und Label an den Verkäufen lange Zeit nur mündlich und mit einem Handschlag besiegelt wurden. Erst einige Jahre später wurde der Deal auch schriftlich festgehalten