LISTE

9 Rocksongs in Videospielen

Geht es um das Thema “Musik in Videospielen”, denken die meisten Menschen vermutlich direkt an die ikonische Titelmusik von Super Mario. Wie gut es aber manchmal auch sein kann, auf eigene Kompositionen zu verzichten und stattdessen bereits bekannte Songs in Videospiele zu packen, beweisen die folgenden Beispiele.

Call of Duty: "Mad Hatter" - Avenged Sevenfold

Die Call of Duty-Spielreihe hat mittlerweile schon stolze 16 Teile auf den Markt gebracht und Avenged Sevenfold haben bereits mehrere Songs zu den Spielen beigetragen. Am Ende von Black Ops 2 haben die Mannen um M Shadows sogar ein virtuelles Konzert mit all den Spiel-Charakteren gegeben. Figuren, die sich während des Spielverlaufs gegenseitig umbringen wollen, gehen dort zu einem Konzert - ein herrlicher Anblick! 
Für die neueste Black Ops Ausgabe "BO4" schrieben Avenged Sevenfold einen eigens dafür gedachten Song: "Mad Hatter". Laut dem A7X-Frontmann wollten die Jungs damit bewusst "ein anderes Feeling rüberbringen als so einen geradlinigen 'Zombie-Killer'-Track". Zusammen mit drei weiteren Songs, die schon in CoD-Spielen verwendet wurden, wurde er im September 2018 auf der "Black Reign" EP veröffentlicht.

GTA Vice City: V-Rock Radiostation

Einen offiziellen Soundtrack gibt es zu GTA zwar nicht, aber durch die Auswahl des Radiosenders im Gefährt Eurer Wahl könnt Ihr Euch quasi einen eigenen Soundtrack basteln. Auch wenn RADIO BOB! bisher noch nicht zur Auswahl steht, gibt es mit "V-Rock" eine ganz gute Alternative: Hier gibt es von Twisted Sister über DIO, Iron Maiden, Judas Priest und Slayer bis hin zu Mötley Crüe die besten Rocksongs auf die Ohren, während man gemütlich durch Vice City cruist. Moderiert wird der Sender von Lazlow Jones, einem Radiomoderator, der nebenbei auch Videospiele entwickelt. Die Playlist der Radiostationen gibt es übrigens als CD-Boxset zu kaufen, um sich das Gamer-Feeling auch in den privaten PKW oder die Heimanlage zu holen.

Need for Speed Underground 2: "Riders on the Storm" - The Doors

Es gibt Rennspielsimulationen wie beispielsweise Gran Turismo, die versuchen dem Konsumenten ein authentisches Fahrgefühl zu vermitteln, dabei möglichst realgetreue Rennstrecken abzubilden und ebenso originalgetreue Motorengeräusche zu präsentieren. Dann gibt es noch Arcade-Racer wie Need for Speed Underground 2 von EA, in denen man zum Großteil auf all das verzichtet und den Spieler mit illegalen Straßenrennen und allen erdenklichen Tuningmöglichkeit bei Laune hält. Hier wird Realismus klein geschrieben – und das ist auch gut so! Denn wohlmöglich jeder Spieler wird sich an den Moment erinnern, wenn er in seinem tiefergelegten Nissan mitsamt Neon-Bodenbeleuchtung durch das verregnete Bayview düst und dabei zum ersten Mal „Riders on the Storm“ von den Doors hört.

Life is Strange: Das Indie-Mixtape

Das Teenie-Highschool-Adventure rund um Max Caulfield eroberte 2015 die Herzen der Spieler und ist längst kein Geheimtipp mehr. Das kleine französische Entwicklerstudio Dontnod Entertainment verzichtet hierbei auf eine große Inszenierung mit fotorealistischer Grafik, sondern setzt den Fokus auf die Erzählung und erzeugt mit kleinen Dingen eine wunderschöne, dichte Atmosphäre. Diese wird besonders mithilfe des durchweg grandiosen Indie- Soundtracks getragen und verstärkt, der mit Künstlern wie alt-J, Angus & Julia Stone oder auch José Gonzales nicht nur modern ist und perfekt die melancholische Stimmung des Spiels auffängt, sondern ebenfalls als reales Mixtape einer solchen Teenagerin existieren könnte. Hier legt man sich auch mal optional ein paar Minuten auf’s Bett, nur um den schönen Songs zu lauschen.

Tony Hawk’s: "Superman" - Goldfinger

Denkt man heute an die frühen Ableger der Skatespielreihe rund um die Ikone Tony Hawk, fällt der Gedanke neben nächtelangen Highscore-Jagden mit Freunden meist direkt auf den Soundtrack, der unbewusst zum Soundtrack dieser Nächte wurde. Mit Rock-Hits wie "Blitzkrieg Bop" von den Ramones, Motörheads "Ace of Spades", "Guerrilla Radio" von Rage Against the Machine und einer nicht enden wollenden Liste an weiteren Songs, erzogen die Spiele musikalisch über Jahre hinweg eine ganze Generation an Gamern. Hat man beispielsweise den ersten Tony Haw’s Pro Skater gespielt und hört heute irgendwo "Superman" von Goldfinger, wird man gedanklich direkt in die beschriebenen Nächte zurückkatapultiert und möchte am liebsten die die Kumpels zu einer Übernachtungsfeier einladen. Egal wie alt man ist.
Tony Hawk‘s Pro Skater 1 und 2 kommen im September übrigens noch mal als Remake raus. Heißt: Es ist theoretisch dasselbe Spiel nur mit einer moderneren Grafik und ein paar neue Features. Und der Soundtrack ist (bis auf ein paar Ausnahmen) wieder komplett mit dabei!

Guitar Hero: "Through the Fire and the Flames" - Dragonforce

Wem die Karaoke-SingStar-Abende im Eigenheim zu poppig waren, der durfte sich 2006 mit dem Erscheinen von Guitar Hero erstmals auf Rockmusik und „Gitarrenkaraoke“ freuen. Das Prinzip hinter dem Musikspiel ist genauso simpel, wie es spaßig ist und lässt sich schnell erlernen. Kein Wunder also, dass die Spielereihe mehr als 10 Ableger und damit weit über  1000 verschiedene Lieder herausgebracht hat, bei denen sich Rock und Metal Fans endlich wie ihre Idole fühlen können. Ein kleiner Kult entsteht vor allem um den Song „Through the Fire and Flames“, von der Power-Metal Band Dragonforce in Guitar Hero III: Legends of Rock. Wer diesen Track meistern will, muss nämlich extrem fingerfertig sein oder kann sich bei unzähligen Versuchen und dazugehörigen Frustmomenten beobachten, da er gemein als schwerster Song der gesamten Spielreihe gilt. Umso schöner, wenn es dann doch mal klappt.

Crazy Taxi: "All I Want" – The Offspring

Bei diesem Rennspiel ist der Name Programm. Man spielt einen Taxifahrer in einer fiktiven Stadt, die San Francisco erstaunlich ähnelt und muss Kunden einsammeln, um sie an einem anderen Ort wieder abzusetzen. Hört sich erstmal nach einer langweiligen Taxi-Simulation an. Das ändert sich aber schlagartig, wenn dir plötzlich auf voller Lautstärke „All I want“ von The Offspring entgegenschallt und man den Kunden nicht am Strand sondern direkt im Wasser absetzen soll. Der halbe Weg dahin findet außerdem in der Luft statt, denn Zeit ist Geld und wenn man schnell über die steile Straße fährt, verliert das Taxi eben ab und zu die Bodenhaftung. Im Meer angekommen wartet auch schon der nächste Passant, der wieder ans Ende der Stadt gefahren werden möchte. Zu diesem wahnsinnigen Spiel passt der antreibende Song der Punkband wie die Faust aufs Auge und sobald man das ikonische „Ya Ya Ya Ya Ya“ ertönt, drückt man virtuell automatisch aufs Gaspedal.

Brütal Legend: Ozzy, Lemmy und eine Menge Heavy Metal

Mit dem Erscheinen 2009, schaffte Brütal Legend eine wahnsinnige Symbiose aus Videospiel und Metal-Kultur. Das Spiel von Double Fine ist damit so voll gepackt, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Ihr spielt Eddie Riggs, ein anfangs einfacherer Roadie, der von niemand geringerem als Jack Black gesprochen. Nach einem kleinen Unfall, wird Eddie vom Dämon Ormagöden in ein alternatives Universum verschleppt. Schaut man sich dann in dieser Welt um, kommen einem genau zwei Wort in den Sinn: Heavy. Metal. Das eigene Fahrzeug ist ein Hot Rod, welches man bei Ozzy Osbourne ausbauen kann, Lemmy Kilmister höchstpersönlich kämpft mit unzähligen Headbangern an deiner Seite, die Waffe von Eddie ist eine E-Gitarre, überall gibt es im wahrsten Sinne Türme aus Metall und das Ganze ist - wie sollte es anders sein – mit einem grandiosen, 107 Lieder bepackten Soundtrack unterlegt, bei dem allen Liebhabern harter Musik geradezu die Ohren flattern. Mit dabei sind unter anderem: Manowar, Slayer, Judas Priest, Motörhead, Accept, Rob Zombie, Tenacious D, Black Sabbath, usw. Ein wahrgewordener Metal-Traum eben.

Fifa 98: "Song 2" - Blur

Während die heutigen Ableger der Fußballsimulation von EA meist eine vollgepackte Pop-Tracklist bereithalten und man meist nur online gegen andere spielt, war das 1997 noch anders. Die Musik im Menü war reine, eigens dafür komponierte Hintergrundmusik und man traf sich persönlich mit den besten Kumpels Zuhause auf der Couch, um ein für alle Mal zu klären, wer der Beste ist. Sobald man das Spiel startet, fängt das Intro, unterlegt mit dem legendären Song 2 der britischen Rockband Blur an. Das energetische „wuhu!“, gemischt mit der treibenden Musik sorgt nicht nur im echten Leben dafür, dass das eigentlich ironisch gemeinte Lied auf diversen Sportveranstaltungen läuft, sondern auch im virtuellen Leben seine Verwendung findet. Dass dieses Lied im Fifa-Universum einen kleinen Legendenstatus hat, beweist allein die Wiederaufnahme dessen in Fifa 17, was bei Kennern einige nostalgische Erinnerungen wecken dürfte.