Textkunde

Europe mit "The Final Countdown"

Titel: The Final Countdown

Interpret: Europe

Songwriter: Joey Tempest

Veröffentlichung: 14. Februar 1986

Album: "The Final Countdown"

Heute ist „The Final Countdown“ eine absolute Hymne, die weit über die Grenzen des Rock bekannt ist: Sie wird bei den verschiedensten Anlässen gespielt: Vom Formel 1-Rennen über Box-Einmärsche, von Fußballspielen über NBA Basketball bis hin zum Junggesellenabschied – überall hört man den „Final Countdown“. Beim Mauerfall 1989 wurde der Song sogar zu einer der prägenden Hymnen der Wende. Im Veröffentlichungsjahr 1986 war es DER Überraschungshit schlechthin, landete in 26 Ländern der Welt auf Platz 1 und verkaufte sich mehr als 8 Millionen mal.

We're leaving together, but still it's farewell and maybe we'll come back to earth, who can tell?

Wie oft haben wir diesen Song schon in Kneipen, Stadien und Konzerthallen mitgegrölt?! Aber wie viel wisst Ihr tatsächlich? Zum Beispiel, dass der Song im Prinzip das Ende der Welt beschreibt? So heißt es: “Wir gehen gemeinsam [...] und kommen vielleicht einmal zurück zur Erde, wer weiß das schon?”.
Inspiriert wurde Sänger Joey Tempest durch David Bowies “Space Oddity” und bekam die konkrete Idee beim Anhören des “The Final Countdown”-Riffs: “Ich hatte das Demo ohne Text und sang da immer und immer wieder rüber. Die Musik klang wie der Soundtrack zu einem Science Future-Film und daher war mir klar: Hier muss es um eine Flucht von der Erde in den Weltraum gehen. Denn vielleicht müssen wir ja eines Tages diesen Planeten verlassen.

The final countdown, oh ho. It's the final countdown. The final countdown. The final countdown

Das eingängige Keyboard-Riff hat Tempest tatsächlich schon rund fünf Jahre vor Veröffentlichung des Songs geschrieben. Der daraus entstandene 6:30 Minuten lange Song sollte eigentlich als Eröffnungslied laufen, wenn Europe die Bühne betreten! “Ich hätte nie gedacht, dass der Hit so ein Erfolg würde. Der Song war eigentlich für uns als Band geschrieben für die Eröffnung unserer Konzerte. Er war sechs Minuten lang und wir hatten nie geplant, ihn zu einem üblichen Popsong zu machen”, sagte der Sänger selbst dazu. Zum Glück haben sie sich aber dann doch dazu entschieden, ihn ganz offiziell zu veröffentlichen und auch direkt als Opener für ihr Album mit dem gleichen Namen zu nehmen. Und im Live-Set der Schweden fand er natürlich auch seinen festen Platz.

We're heading for Venus (Venus) and still, we stand tall. 'Cause maybe they've seen us and welcome us all, yeah. With so many lightyears to go and things to be found (To be found). I'm sure that we'll all miss her, so it’s the final countdown

In der zweiten Strophe erfahren wir schließlich, wo die Reise hingeht: Zum Planeten Venus! Zuversichtlich singt Tempest davon, dass man dort vielleicht sogar freudig auf ihre Ankunft warten könnte und die Gäste willkommen heißt. Auf der langen Reise von “vielen Lichtjahren” ist er in freudiger Erwartung, neue Dinge zu entdecken. Fun Fact: Die Venus ist als unser nächster Nachbar im Sonnensystem gerade mal 40 Millionen Kilometer und damit nur 0.000004228003 Lichtjahre entfernt. Aber das wollen wir im Sinne des lyrischen Ausdrucks mal nicht zu eng sehen. Jedenfalls ist sich Tempest trotz aller Vorfreude und Aufregung sicher, dass man die zurückgelassene Erde schmerzlich vermissen wird - und steigt zum letzten Mal in den lange ausgedehnten Refrain ein: “It’s the final countdown!